SchÖtzi am Schönberg entdeckt! Baustelle steht!

SchÖtzi

Seit etwa zwei Wochen ist die Schönberger Straße wegen Felsensicherungsarbeiten streckenweise gesperrt. Eigentlich hätte diese Maßnahme bald ihr Ende finden sollen, sodass die Schönberger:innen alsbald wieder ohne Beeinträchtigungen ihre Straße sowie den Serpentinen-Fußweg zur Lindenallee nutzen könnten. Nun kam es jedoch im Zuge des Felsenabtrags zu einem Sensationsfund, der augenblicklich die Denkmalschutzbehörde auf den Plan rief. Etwa auf halber Höhe wurde in der Felsformation eine kleine Höhle gefunden, die wohl dem Wenzenbach-Gründer Menzo als letzte Ruhestätte diente. Die gefundenen menschlichen Überreste sind jedenfalls noch so gut erhalten, dass sich in Fachkreisen rasend schnell ein Name für die „Mumie“ finden ließ: SchÖtzi!

Mit Nachdruck wird nun versucht, die Identität des mittelalterlichen Leichnams zu bestimmen. Als Grabbeigaben wurden äußerst prachtvolle Wertgegenstände wie etwa Espresso-Tassen mit Wappen-Aufdruck gefunden, die sich noch heute im Rathauskeller türmen und laut gemeindlicher Kassenbücher erstmals unter Menzos Regentschaft als Geschenk für Eheschließungen beschafft wurden. Dies gilt den Archäologen als erster Anhaltspunkt. Ferner wurde bereits Dr. Rudolf Ebneth herbeigerufen, der schon unter Menzo dem Gemeinderat angehörte und somit beurteilen können sollte, ob es sich wirklich um Menzo handelt.

Bei all der Begeisterung über diese historische Entdeckung der Extraklasse gilt es auch zwei kritische Aspekte im Blick zu behalten. Einerseits steht durch den Fund die Baustelle voraussichtlich zwanzig Wochen, sodass eine Umleitung über den Mühlenweg weiter erforderlich sein wird. Ein entsprechendes Hinweisschild, natürlich wieder frei von Rechtschreibfehlern, wird ab Montag die Verkehrsteilnehmer dazu detaillierter informieren. Andererseits müsse man sich auf regelrechte Besucherströme einstellen. Man prüfe derzeit, ob für Archäologiefans eine Seilbahn zwischen Jahnweg und Lindenallee realisiert werden könne. Damit würde man auch die Parkplatzproblematik am Schlosshof beheben, aber günstig werde das nicht, so Bürgermeister Sebastian Koch.